Unbeschwert fotografieren

Polaroidkamera

Erinnerst du dich noch daran wie viel Spaß es dir gemacht hat zu fotografieren, als du deine erste Kamera in die Finger bekommen hast? Das war doch ein tolles Gefühl die Welt plötzlich aus einer anderen Perspektive zu sehen oder? Doch irgendwann kommt bei vielen der Punkt da geht es nicht richtig weiter. Man stößt an seine Grenzen, Bildideen zünden nicht, die Freude am fotografieren lässt nach. Es gibt aber Mittel gegen diesen Verdruss und eines probiere ich gerade aus – genauer gesagt 1 Jahr lang.

Keine Lust auszulösen

Den Punkt der Fotografie-Müdigkeit erreicht man z.B. wenn man tagtäglich mit Bildern umgeben ist. Ich selbst verdiene mit deren Erstellung und Bearbeitung einen großen Teil meines Lebensunterhalts. Da kommt es immer wieder dazu, dass ich die Kamera nur noch dann in die Hand nehme wenn ich Geld damit verdiene – Freude am fotografieren sieht anders aus. Das gleiche gilt für Menschen die sich z.B. Foto-Ratgebern, Magazinen, Blogs und Tutorials hingeben und dadurch fotografisch entschleunigt werden. Sie geben uns viele Ratschläge wie wir das perfekte Foto inszenieren, wichtig ist die Lichtstimmung, am besten geht man zur „blauen Stunde“ raus. Das Bild muss gedrittelt werden, gerne auch im 45° Winkel um mehr Dynamik zu erzeugen. Ach ja, und eine ausdrucksstarke Pose beim Model gehört natürlich auch zum Standardrepertoire. Reglementierungen, Vorschriften, Gängelungen die nur eines zur Folge haben: Man verliert die Lust am fotografieren – keine Lust mehr auszulösen. Die Canons und Nikons bleiben samt lichtstarker Festbrennweiten und teuer erkauften Zooms im wetterfesten LowPro Fotorucksack und „verschimmeln“.

Fotografie neu entdeckt

Nicht zuletzt deswegen hab ich vor kurzem damit begonnen die Fotografie neu zu entdecken. Unbeschwert, zwanglos, ohne Technik-Fetisch und völlig ohne Protektionismus. In einem 365 Tage Fotoprojekt lade ich jeden Tag ein neues Foto auf eine Internetplattform und zwinge mich im positiven Sinne immer wieder neue Motive und Perspektiven zu finden. Und damit es noch mehr Spaß macht, sind noch zwei Freunde mit auf das „Boot“ aufgesprungen. Genauso Fotoaffin wie ich und begeistert von der 365 Tage Idee. Zusammen sind da bereits viele Fotos zusammen – keine Meisterwerke, keine bis aufs Letzte durchgeplanten Kompositionen, aber alle mit einer eigenen kleinen Geschichte und meist spontan aufgenommen. Konkret hat unser kleines Projekt im 15.01.2015 gestartet und läuft noch bis zum 16.01.2016. Das warme Gefühl eine Kamera in der Hand zu halten und die Welt mit dem CCD-Chip festzuhalten ist wieder da und es fühlt sich gut an.

Wer neugierig ist kann hier  in das kleine Spaß-Projekt reinschnuppern.

Jedem der fotografisch auf der Stelle tritt empfehle ich nur eines: fotografieren, fotografieren, fotografieren. Und um das alles interessanter zu machen, teilt es mit anderen Menschen. Macht ein 365 Tage Projekt daraus. Auf Facebook auf 500px oder wo auch immer. Geht raus, habt Spaß!

Und zum krönenden Abschluss, hier mal ein paar Eindrücke aus den bisherigen Aufnahmen des Projektes: